Frisch poliert: Rostocker Fracht- und Fischereihafen mit neuem Markenauftritt

Kühlhaus im Rostocker Fischerei- und Frachthafen

Die Nummer 2 hat es immer ein wenig schwerer. Daher ist die Professionalität des Marktauftrittes enorm wichtig. Er muss die Kompetenz, die Leistungsfähigkeit und die hervorragende Dienstleistungsqualität eines modernen Infrastruktur-Dienstleisters glaubwürdig kommunizieren. Das war der Anspruch, mit der die Geschäftsführung des Rostocker Fracht- und Fischereihafens Anfang 2013 an uns herangetreten war.

Weiterlesen

Runde Sache bei Nivea

Die Marken neu erfinden? Das Beispiel des Rebrandings bei Nivea

Nivea? Kennen Sie. Aber erkennen Sie es auch? Zum Beispiel, wenn Sie in Ihrer Lieblingsdrogerie stehen und dort wieder mal die Regale umsortiert wurden?

Sie wollten nur schnell ein neues Duschbad kaufen, weil das alte zu Hause genau heute morgen, als es fix gehen sollte, nicht mehr als ein Minitröpfchen preisgab. Ihr Stammmarke – ist nun mal Nivea, was soll’s – ist nicht auffindbar, obwohl es garantiert irgendwo im Regal steht. Zweimal den Blick schweifen lassen – keine Chance. „Dann nehm’ ich halt ein anderes, kommt auch nicht drauf an.“

Weiterlesen

Alles Psycho? Gedanken zur Werbewirkung

70000020

Wurde ich neulich gefragt, ob wir auch wissenschaftliche Grundlagen bei der Entwicklung unserer Kommunikationslösungen nutzen würden. Andere Agenturen beispielsweise stützten sich auf Erkenntnisse der Neurowissenschaften. Ganz blass konsultierte ich Google und tatsächlich: „Unser Ziel … ist es, Kaufentscheidungen im unterbewussten Denkmuster Ihrer Kunden zu erkennen und zu beeinflussen.“, bekomme ich da zu lesen. Oh Mann, sind wir etwa nur Empiriker, Dilettanten, Trial-und-Error-Fetischisten, von nix ’ne Ahnung?
Weiterlesen

Wirtschaftsreport: Werbung ist out!

Werbeagenturen haben sich von Mittlern zwischen Zeitungen und Anzeigenkunden zu komplexen Dienstleistern mit vielfältigem Portfolio im On- und Offline-Bereich entwickelt. Das Medium Internet ist dabei, den Charakter der Werbung komplett umzukrempeln.

In der Ausgabe 05/06 2012 des »Wirtschaftsreports«, der Zeitschrift des Unternehmerverbandes Rostock-Mittleres Mecklenburg, hatte ich als Geschäftsführer der Qbus Werbeagentur GmbH und Mitglied des Arbeitskreises »Neue Medien« die Chance, den aktuellen Wandel in der Medien- und Werbewelt aus eigener Anschauung zu schildern.

Wer mehr erfahren möchte über die Faszination von Marken und die Bedeutung des konkreten Nutzens, den Kunden aus Online-Angeboten ziehen können, ist zum Nachlesen herzlich eingeladen!

Wirtschaftsreport-Download: Ausgabe 05/06 2012

Was bedeutet Corporate Language?

Um einen Flyer zu gestalten, holt man sich einen Grafiker. Den Text aber schreiben die meisten lieber selbst – schreiben hat schließlich jeder in der Schule gelernt! Schaut man sich jedoch Anzeigen, Aushänge, Beschilderungen oder Korrespondenz von Unternehmen an, wird man oft eines Besseren belehrt, wie man bei Bastian Sick unterhaltsam lernen kann.

Dabei geht es nicht ausschließlich um einen guten oder schlechten Schreibstil. Die Art, wie wir sprechen und Sprache benutzen, ist wesentlicher Ausdruck unserer Persönlichkeit. Die Art, wie ein Unternehmen Sprache benutzt, ist daher auch wesentlicher Bestandteil seiner Unternehmensidentität, der Corporate Identity.

Weiterlesen

Was bedeutet Corporate Design?

Das Corporate Design ist der Maßanzug für Ihre Unternehmensidentität. Das visuelle Erscheinungsbild Ihrer Marke macht Sie unverwechselbar und schafft Vertrauen. So wie eine Person durch ihren Kleidungsstil eine bestimmtes Bild von sich schafft, kann ein Unternehmen durch ein Corporate Design eine komplexe Markenbotschaft transportieren.

Ein Corporate Design sollte die Markenwerte intuitiv wiedergeben, kraftvoll, einmalig und von hohem Wiedererkennungswert sein.

Weiterlesen

Was bedeutet Corporate Identity?

Ein Unternehmen ist eine kollektive Persönlichkeit und trägt als solche eine Identität, also eine Summe von Merkmalen, die es ausmacht und von anderen unterscheidbar macht. Diese Identität ensteht zunächst spontan, einfach durch die Existenz des Unternehmens und das Handeln der Personen, die das Unternehmen repräsentieren.

Dabei geht es nicht um das Bild, das wir uns selbst von uns machen, sondern darum, wie andere, also Märkte, Kunden, Geschäftspartner und die Öffentlichkeit uns sehen. Die Corporate Identity sollte und muss daher eine bewusst gestaltete Identität sein.

Umgangssprachlich werden Corporate Identity (CI) und Corporate Design (CD) oft gleichgesetzt, indem z. B. von einer „CI/CD“ gesprochen wird. Das visuelle Erscheinungsbild ist aber nur ein Merkmal der Unternehmensidentität.

Weiterlesen

Kriterien für ein gutes Logo

Was zeichnet ein gutes Logo aus und wie entsteht es?

Ein Unternehmenslogo ist keine Illustration oder ein Pictogramm. Es hat nicht die Aufgabe eine konkret aufschlüsselbare Information oder Aussage zu liefern. Es soll vielmehr die Identität eines Unternehmens oder einer Marke repräsentieren und auf subtile Weise Emotionen und Assoziationen im Sinne eines komplexen Markenbildes vermitteln.

Am Anfang des Entwicklungsprozesses für eines Firmenlogo muss daher eine Auseinandersetzung mit den Markenwerten stehen.

Weiterlesen

Kleine Marken ganz groß

Markenwert ohne alles: 182 Milliarden Dollar.| © iesteban | www.sxc.hu

Netto-Markenwert: 182 Mrd Dollar. | © iesteban | www.sxc.hu

Apple –  ein Wort, ein angebissener Apfel – wir müssen es nur hören oder sehen und gleich werden vielfältigste rationale und emotionale Impulse in uns ausgelöst. Das ist die Kraft einer Marke!

Taugt das Konzept einer Marke nur für die ganz Großen oder können auch der Handwerker vor Ort, der Metallbaubetrieb oder die kleine Boutique sich die Kraft einer starken Marke nutzbar machen? Weiterlesen

Online vs. TV: Schlacht ums Sofa

Online-Vermarktung wird täglich wichtiger. Doch wie hoch ihr Anteil am Gesamtwerbekuchen ist, darüber entscheidet wohl nur die Interpretation der aktuellen Daten – manche sehen PC und MAC bereits in Pole Position. Auf der Überholspur dürften sie sich aber in jedem Falle befinden.

Altes Medium, junge Zielgruppe: Fernsehwerbung. | © bjearwicke | www.sxc.hu

Nummer 1 oder nicht: An der guten alten Fernsehwerbung scheiden und schieden sich die Geister. Weit mehr als die Hälfte der Zuschauer bleiben erstaunlicher Weise auch heute noch dann dran, wenn der »echte« Content pausiert und die inzwischen furchtbar langen und oft schrecklich lauten Produktinformationen auf Sendung gehen! Weiterlesen