Frisch poliert: Rostocker Fracht- und Fischereihafen mit neuem Markenauftritt

Kühlhaus im Rostocker Fischerei- und Frachthafen

Die Nummer 2 hat es immer ein wenig schwerer. Daher ist die Professionalität des Marktauftrittes enorm wichtig. Er muss die Kompetenz, die Leistungsfähigkeit und die hervorragende Dienstleistungsqualität eines modernen Infrastruktur-Dienstleisters glaubwürdig kommunizieren. Das war der Anspruch, mit der die Geschäftsführung des Rostocker Fracht- und Fischereihafens Anfang 2013 an uns herangetreten war.

Ein Logo ist eine Wort- und eine Bildmarke

Als Logo des Rostocker Fracht- und Fischereihafens (RFH) wurde bislang nur die Bildmarke betrachtet. Je nach Situation wurde diese durch die Firmenbezeichnung „Rostocker Fracht- und Fischereihafen GmbH“ ergänzt –  mal einzeilig, mal zweizeilig, mal rechts neben dem Logo, mal unter dem Logo, mal in der einen, mal in der anderen Schrift…

RFH_logo_alt

Als Logo wird oft nur die Bildmarke betrachtet. Aber genauso wichtig ist die Wortmarke. Sie muss ebenfalls sorgfältig ausgearbeitet werden, so dass eine harmonische und markante Einheit als Wort-Bild-Marke entsteht. Zahlreiche große Marken verfügen ausschließlich über Wortmarken (Siemens, Gucci), bei anderen dominiert die Wortmarke (Microsoft) oder Wort-Bild-Marke sind eines (Google).

Die Herausforderung beim RFH bestand darin, den langen Namenszug harmonisch mit der Bildmarke zu verbinden. Gleichzeitig musste eine Gesamtgeometrie gefunden werden, die es ermöglicht, das Logo in allen Anwendungen gut lesbar und markant darzustellen. Der Schriftzug sollte zudem helfen, die stark illustrative und damit vielleicht auch etwas „betuliche“ Bildmarke durch eine moderne, zeitgemäße Typografie aufzuwerten.

Schließlich wurde auch die Bildmarke selbst geringfügig modifiziert, „aufgeräumt“ und so in ihrer Wirkung gestärkt. Weitere Bespiele für Logoentwicklungen finden Sie auf unserer Website.

RFH_logo_neu

Ein Logo ist noch kein Markenbild: das Corporate Design

Natürlich ist das Logo das stärkste Element in einem Markenauftritt. Damit es seine Wirkung aber voll entfalten kann, müssen klare Regeln für dessen Benutzung und weiterführende Prinzipien für die Gestaltung von Medien entwickelt und festgeschrieben werden. Dies geschieht in einem Unternehmenserscheinungsbild, auch als Corporate Design bezeichnet.

Im Corporate Design werden Raster- und Proportionen für Gestaltungen festgelegt, zu benutzende Schriftarten und typografische Regeln, das Farbklima sowie immer wiederkehrende grafische Grundmuster oder Elemente („grafische Klammer“). Alles zusammen sorgt für Wiedererkennbarkeit, Markanz und Identität. Auf diese Weise sollen aber auch subtil die Botschaften des Markenkerns wiedergegeben werden.

Für uns verbanden sich die Markenaussagen „Professionalität“, „Dienstleistungsorientierung“, „moderne Infrastruktureinrichtung“, „Rostock/hanseatisch“  mit Klarheit, Eindeutigkeit und Zielstrebigkeit in der Gestaltung.

Die Grundfarben Rot und Blau sind die der Hansestadt Rostock. Sie werden kombiniert mit viel weißem Freiraum, wodurch Klarheit und Aufgeräumtheit erreicht werden. Die moderne und schnörkellose Typografie unterstützt diesen Eindruck. Ganz simpel besteht die grafische Klammer aus einer roten Linie am Formatrand. Die Wiedererkennbarkeit und Markanz der Gestaltung konstituiert sich aus der Kombination aller dieser Gestaltungselemente.

Damit ein Corporate Design in der Praxis auch gelebt werden kann, wird es in einem Corporate-Design-Handbuch dokumentiert.

Hier können Sie sich online das CD-Handbuch anschauen.

Umsetzungsbeispiel 1: Die Imagebroschüre

Eine Imagebroschüre soll informieren, ein positives Image transportieren und selbst im Business-to-Business-Segment (B2B) natürlich Emotionen wecken. Entscheidungsträger in Unternehmen sind auch nur Menschen und alle zur Schau getragene Rationalität ist oft nur ein Deckmantel für Entscheidungen, die oft genug durchaus auch aus dem Bauch heraus gefällt werden.

Neben dem nun durch das Corporate Design vorgegebene Design der Broschüre sind eine klare und logische Inhaltsstrukturierung, knappe, aber informative und stilistisch ansprechende Texte sowie atmosphärische Fotos, die so subtil auch Emotionen wecken, die Zutaten für eine erfolgreiche Imagebroschüre.

Blättern Sie hier online in der Imagebroschüre.

Umsetzungsbeispiel 2: Website

Die Website ist mehr als eine elektronische Variante der Imagebroschüre. Sie soll potenzielle Kunden informieren, aber auch dazu animieren, tatsächlich interaktiv Kontakt aufzunehmen.

Website des Rostocker Fischerei- und Frachthafens

Wichtige Voraussetzungen dafür sind eine gute Auffindbarkeit in Suchmaschinen, eine logisch aufgebaute Inhaltsstruktur sowie zielorientierte Interaktionsmöglichkeiten.

Technisch wurde die Website mit dem Redaktionssystem (oder CMS – Content Management System) Contao umgesetzt. Sie wurde im „responsiven Design“ umgesetzt, das bedeutet, dass sich das Design automatisch an die Größe des Endgerätes anpasst. Damit kann sie optimal z. B. mit Smartphones oder Tablets benutzt werden.

Als Besonderheit wurde eine interaktive Karte auf Basis von Google Maps zur Darstellung der Liegenschaften des Hafens und insbesondere der verfügbaren Immobilienangebote integriert.

Danke an die Qbisten: 
Projektleitung: Sabine Hilliger
Logo-Relaunch: Stefan Majatschek
Corporate Design: Angela Meinke, Stefan Majatschek
Konzeption und Text Imagebroschüre: Sabine Hilliger
Design Imagebroschüre: Stefan Majatschek
Konzeption Website: Sabine Hilliger, Jan Gruchow
Screendesign: Stefan Majatschek
Text Website: Sabine Hilliger
Technische Umsetzung Website: Marten Brosch, Anne Hilliger

Fotos: Thomas Häntzschel, nordlicht

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.